Depression mit Folgen

Der Artikel besteht aus 159 Wörtern. Geschätzte Lesezeit: 0 Minuten, 38 Sekunden

HeinzDer Liebling und ich haben schon eine Weile Veränderungen beobachtet. Heinz war traurig.
Das spielen mit dem Halbstarken machte ihm so recht keine Freude mehr.
Auf einem seiner ausgedehnten Ausflüge muss er etwas schreckliches erlebt haben.
Er wollte sich uns nicht anvertrauen – nichts konnte ihn überreden.
Keine extra Streicheleinheiten, besonders zarte Hühnerherzen oder Herz erweichendes Gejammer von Pauli.
Der Kater ist depressiv.
Mehr als mit Liebe überschütten konnten wir nicht tun.
Aber – wir konnten es nicht verhindern.
Wir wohnen an einer sehr wenig befahrenen Straße. Unsere Fellkinder kannten sich aus.
Auch der Nachwuchs passt höllisch auf.
Nachts fährt so gut wie nichts.
Aber Heinz kannte sich aus. Wusste wann die Gelegenheit war.
Nachts – wir schliefen. Alle !!!!
Heinz nicht – er verlässt uns. Für immer !!!
Er war geschickt worden mir den Hass auszutreiben. Hat seine Aufgabe mit Bravur erledigt.
Wir vergessen ihn nicht und sind sehr, sehr traurig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.